Reisevorbereitung als Backpacker

volkswagenDu würdest vielleicht selbst gerne reisen wollen, weißt jedoch nicht, was man oder ob man überhaupt etwas beachten sollte? Visa? Geld? An was solltest du denken!? In den nächsten Punkten möchte ich dir kurz die wichtigsten Dinge nennen, an die man unbedingt bei der Vorbereitung der Reise denken sollte, welche auch für mich Relevanz hatten und haben und welche nicht.

Reisepass

passportFangen wir beim Wichtigsten an. Um international reisen oder Grenzen (außerhalb der EU) überschreiten zu können, ist es erforderlich einen gültigen Reisepass zu besitzen. Dieser ist als alleiniges Dokument auch in Deutschland gültig. Daher ist kein Personalausweis parallel notwendig. Es ist auch einfach günstiger nur ein Dokument zu besitzen.
Der Reisepass hat normalerweise eine Gültigkeit von 6 Jahren, wenn der Antragsteller jünger als 24 Jahre ist. Bei Älteren sprechen wir von einer Gültigkeit von 10 Jahren. Also empfehle ich dir, einen noch lange gültigen Reisepass zu besitzen. Immerhin weißt du nie, wie lange du unterwegs sein wirst.

Tagesgeldkonto

Weiterhin empfehle ich, eventuelle Rücklagen auf einem Konto zu haben, mit dem du international Bargeld abheben kannst. Das ist bei einigen Banken sogar weltweit kostenlos möglich. Sprich Kontoführung und Bargeldabhebung sind gebührenfrei.

Visum

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, ob du Grenzen überschreiten kannst, ohne dabei vorher ein Visum beantragt zu haben. Also informiere dich vorher gut! Beim auswärtigen Amt gibt es die Möglichkeit unter dem Punkt Reise- und Sicherheitsbestimmungen entsprechende Informationen zur Einreisebestimmung nachzulesen.

Mit dem deutschen Reisepass und der deutschen Staatsangehörigkeit hast du es vergleichsweise leicht auf der Welt.
In der europäischen Region kannst du dich ohne Einschränkungen frei bewegen.
In Südamerika reicht es oft aus, bei der Einreise im jeweiligen Land den Reisepass vorzulegen. Dabei gibt es meistens gratis ein Touristenvisum bis zu drei Monaten. Vor Ablauf dessen, solltest du mindestens die Grenze zum Nachbarland überschreiten, damit keine Gebühren bei der Ausreise oder einer erneuten Einreise wegen eines abgelaufenen Visums erhoben werden können.

Auslandskrankenversicherung

Da bei festem Wohnsitz in Deutschland ebenso eine Versicherungspflicht besteht (auch wenn man sich im Ausland befindet), bist du sozusagen per Gesetz dazu gezwungen, einen Versicherungsnachweis zu erbringen. Du solltest also mit deiner Krankenversicherungen reden und ums Pausieren der Inlandsversicherung bitten. Dazu benötigst du lediglich einen gültigen Auslandsversicherungsschutz und eventuell ein Flugticket als Nachweis. Somit bezahlst du nur eine Versicherung, was Sinn macht, wenn du nicht mehr in Deutschland bist.
Solltest du deinen Wohnsitz aus Deutschland komplett abmelden, unterliegst du nicht mehr der deutschen Versicherungspflicht. Einen umfassenden Artikel zur Wohnsitzabmeldung und deren Vor- und Nachteile findest du hier von Sebastian Kühn und seiner Seite „wirelesslife.de“.

Internationaler Impfausweis

Bevor ich meine Reise begann, hörte ich davon, dass manche Länder bei der Einreise auch deinen Impfpass fordern, in dem fürs Land entsprechende Impfungen eingetragen sein sollten. Das heißt, du solltest dich vorher informieren, welche Impfungen für das jeweilige Land notwendig sind, um keine Probleme bei der Einreise zu bekommen. Was du impfen lassen solltest und ob es überhaupt sinnvoll ist, möchte ich hier nicht erörtern.

Meine Erfahrung war bisher, dass ich nie meinen Impfpass vorzeigen musste. In den Ländern Brasilien, Uruguay, Argentinien, Paraguay, Chile und Bolivien wurde kein Impfpass bei der Ein- oder Ausreise verlangt.

Das One- Way- Ticket

Hast du schon darüber nachgedacht, wie du deine Reise beginnst? Musst du dabei internationale Gewässer überqueren? Dabei gibt esone-way-street-362172_1920 zwei Möglichkeiten; der Luftweg, oder per Schiff. Dazu der interessante Artikel „Per Anhalter über die Weltmeere: So geht´s“ von Timo auf planetbackpack.de, der mich sehr neugierig gemacht hat, selbst einmal eine solche Reiseerfahrung zu sammeln. Auch das Konzept von „Hand gegen Koje“ scheint wirklich genial zu sein.

Wer sich doch fürs Fliegen entscheidet, dem empfehle ich die Flugsuchmaschine „Skyscanner.de“. Dort kannst du deine Suche sehr flexibel und uneingeschränkt gestalten. Oft habe ich dort sehr günstige Angebote finden können. Noch ein kleiner Tipp von mir, wenn du nach Südamerika reisen willst: Es gibt teils sehr günstige Angebote und Direktflüge vom Frankfurter Flughafen nach Brasilien und Puerto Rico (One- Way ca. 300 €, Stand 2016). Bei allen anderen Ländern sind die Preise meist höher, oder man sucht sehr lange. Wichtig für mich dabei ist, möglichst preiswert über den „Großen Teich“ zu kommen.

Zudem hatte ich davon gehört, dass es nicht möglich sei, ohne Weiterreise oder Rückreise in ein Land einzureisen. Ich bin oft oder fast immer in ein Land eingereist und mir wurden nie Probleme von der Airline oder der internationalen Polizei gemacht. Du zählst als deutscher Tourist. Deutsche Touristen haben meistens Geld. Also brauchst du dir keine Sorgen machen, dass dir aus Gründen einer fehlenden Weiterreise Probleme gemacht werden. Wenn du trotzdem auf Nummer sicher gehen willst, buchst du dir eine günstige Weiterreise (event. per Bus), die du nach Ankunft wieder stornieren kannst.

Die Sprache

SpracheWeißt du schon, wo es hingehen soll? Eine Empfehlung, die ich dir unbedingt ans Herz legen möchte ist, dir vorher die Sprache der Reiseländer ein wenig zu Gemüte zu führen. Erfahrungsgemäß sind Kommunikationsfähigkeiten oft die, die dich in vielen Situationen retten können. Englisch!? Ja, es ist war, dass Englisch die Weltsprache ist, jedoch für Reisen auch außerhalb touristisch erschlossener Gebiete, wirst du auch damit teilweise nicht weit kommen. Zudem vereinfachst du es deinem Gegenüber sehr, wenn er seine Muttersprache mit dir sprechen kann und dabei nicht umdenken muss. Das hebt das Gespräch auf eine ganz andere Ebene und Türen, die dir eventuell vorher verschlossen waren, öffnen sich plötzlich. Du musst die Sprachen nicht perfekt beherrschen, aber ein paar Redewendungen und Sätze, ohne dabei ein Wörterbuch aufschlagen zu müssen, werden sich in manchen Situationen als sehr hilfreich erweisen.
Sprachkurs? Sprachunterricht? – Also wenn du der Typ dazu bist, dann will ich dich nicht aufhalten. Meiner Erfahrung nach zu Urteilen, lernst du da viel weniger und viel langsamer als im Selbststudium oder im jeweiligen Land! Ich hatte früher drei Jahre Französisch in der Schule und kann mich an kein Wort mehr erinnern. Portugiesisch lernte ich z.B. in vier Monaten direkt vor Ort. Einfach ins kalte Wasser springen! Das hilft meistens.
Wenn du dich dann auf deiner Reise mit den Leuten unterhältst, wirst du sicherlich noch Vieles der Landessprache lernen können.
Das wird dir dann helfen den Weg zu finden, billig einzukaufen, Menschen vor Ort nach interessanten Dingen und Orten zu fragen, neue Kontakte zu knüpfen usw.

Der „Backpack“

In den nächsten Punkten, möchte ich dir einige Utensilien aufzählen, auf die ich als reisender Backpacker nicht verzichten möchte. Ich werde hier noch einige Tipps und Hinweise geben, die beim Kauf mit zu bedenken sind. Zudem möchte ich dich auch auf meine Gepäckliste verweisen, in der ich meine Erfahrungen mit dir Teile und du einen Einblick in meinen Rucksack werfen kannst. Nachfolgend sind wirklich nur die wichtigsten Dinge aufgezählt.

Rucksack

Ein ordentlicher Wanderrucksack gehört dazu. Erfahrungsgemäß kann man sagen, dass der Rucksack zwischen 70 und 90 Litern fassen sollte. Damit bekommst du alles unter, was du zum Reisen benötigst. Wichtig bei der Rucksackwahl ist das Tragesystem. Denn gerade wenn der Rucksack ein paar Kilo zu viel wiegt, hast du dabei genügend Komfort um längere Fußmärsche zurückzulegen ohne dabei ständig über den zu schweren Rucksack zu jammern.

Schlafsack

Bei der Wahl des Schlafsacks solltest du dir zuerst folgende Frage stellen: „Wo werde ich unterwegs sein?“ Das heißt, welchen Temperaturbereich sollte der Schlafsack abdecken. Denn je kälter es bei deinen Reisezielen werden kann, um so größer, schwerer und sperriger wird der Schlafsack.

Schlafsackunterlage

Gerade bei kalten Gegenden ist eine Schlafsackunterlage oder auch „Isomatte“ unerlässlich. Da nützt dir selbst der beste Schlafsack nichts, wenn die Kälte von unten kommt. Für gewöhnlich wird das Material des Schlafsacks zusammengepresst, wenn man darin liegt. Dabei befindet sich zwischen dem Material keine Luft mehr, die eigentlich als Isolator dient. Genau dort entsteht dann eine Kältebrücke. Daher ist es hier wichtig, wie auch bei der Schlafsackwahl, auf den Temperaturbereich und deinen Komfort zu achten.

Weitere, wichtige Hinweise kannst du in meiner Gepäckliste nachlesen.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo liebe Leser,

    Ich hoffe euch hilft dieser Artikel bei euren eigenen Vorbereitungen weiter. Falls ihr selbst noch Erfahrungen teilen wollt, hinterlasst doch einfach hier ein Kommentar!

    Du hast noch Fragen zum Thema oder willst noch eine genauere Erklärung dazu haben? – Ich helfe dir gerne weiter! :)

    Liebe Grüße, Sven

Schreibe einen Kommentar



*